Programm

Programm

  • Zähringer Volk
  • Historisches Handwerk und Marktstände
  • Historisches Fechten
  • Zauberer
  • Steinmetz
  • Klanggeschichten mit Schellmerÿ
  • Minnesänger Christoffel vom Hengstacker
  • Kinderprogramm
  • Informationen und Führungen
  • Referate und Workshops

Zähringer Volk

Waffenmeister
Der Waffenmeister führt in sein Handwerk ein, zeigt seine Ausrüstung und lässt bei seinen Übungen mitmachen.

Burgdamen
Selber Wolle spinnen, Flechten und Kammweben – notwendig für Kleidung und Zierde zugleich.

Skriptorium
Selber mit Federn und Tinte den eigenen Namen schreiben. Wer will, kann dies auf echtes Pergament schreiben.

Spiele
Verschiedene mittelalterliche Brettspiele stehen zum Ausprobieren bereit. Ausserdem bieten sie auch andere Mitmachspiele an.

Unterwegs
Zähringerinnen und Zähringer sind in verschiedenen Rollen unterwegs (z.B. Ablassprediger, Abtrittanbieter, Krämerin) und verwickeln die Besucherinnen und Besucher in Gespräche.

Historisches Handwerk und Marktstände

Plantamed
Met, Honigwein

Zola Naturhandwerk
Seifen, Naturprodukte

Die Geschichtsschneider
Historische Kleidung und zum Mitmachen Hauben besticken und Ziernähte lernen.

Ela’s Kräuterkorb
Kräutersalz etc. Ela’s Kräuterkorb bietet zudem eine Kräutererkundigung an – täglich um 14.00 Uhr

Korber Vazer Zaina
Körbe nach alter Tradition

Löffelschnitzer
Löffel als kleine Kunstwerke von Hand geschnitzt

Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein
Historischer Verein

Freywild – Historisches Fechten (HEMA)

Freywild zeigen historisches Fechten inkl. Vorführungen auf der Bühne im inneren Burghof. An ihrem Stand gibt die Gruppe gerne Auskunft über Kampftechniken und -gerät aus dem 15. Jahrhundert und lädt zu spontanen Hellebardendrills oder Übungen ein.

Zauberer Emanuel

Der Zauberer Emanuel wird auf dem ganzen Burgareal unterwegs sein und Gross und Klein mit seinen Zauberkünsten begeistern.

Steinmetz David Müller

David Müller von der „Werkstatt Findling“ zeigt die Steinmetzkunst hautnah und leitet Kinder an, wie die Rohlinge bearbeitet werden.

Musik

Schellmerÿ

Schellmerÿ, Alt-Berndeutsch für „Schelmerei“, bedeutet auch „Klanggeschichten“. Die Stücke datieren vom frühen Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert und stammen vorwiegend aus der Schweiz. Gesungen und erzählt werden auf allerlei alten Instrumenten Geschichten von Vorgestern – frei und eigenwillig vorgetragen in altem Schwizerdütsch, Rumantsch, Dialetto ticinese, Latein, Mittelhochdeutsch, Altfranzösisch und Altspanisch.

 

Auftritte an beiden Tagen alle zwei Stunden.

Samstagabend: Abendkonzert

 

Christoffel vom Hengstacker

Christoffel ist mit einem breit gefächerten Repertoire unterwegs. Ob als Sänger der hohen oder niederen Minne oder als Reisläufer, begeistert er das Publikum mit originalen Liedern aus dem 14. und 15. Jahrhundert sowie mit wahren und fantastischen Geschichten.

Beide Tage mobil unterwegs.

Samstagabend gemeinsames Konzert mit Schellmerÿ

Kinderprogramm

Märchen

Die Märchenerzählerin erzählt fantastische Geschichten, Märchen und Sagen beim Haus Gutenberg.

Ela's Kräuterkorb

Hier dürfen Kinder selber Kräutersalz herstellen

Korber Vazer Zaina

Mit seiner Hilfe lernen Kinder selber kleine Körbe zu flechten

Kronen und Schwerter basteln

Kinder können beim Haus Gutenberg zu bestimmten Zeiten (11.00 – 12.00 und 14.00 – 16.00 Uhr) unter Betreuung  Kronen und Schwerter aus Karton basteln

Informationen und Führungen

Burgführungen

Stündliche Führungen, müssen im Voraus gebucht werden, entweder Vorverkauf oder an der Kasse – mit Zeitpunkt. max. 8 Führungen pro Tag.

(Kosten: + 5 CHF zum regulären Eintrittspreis)

Kurzinformationen zur Burggeschichte

Stündlich vor dem äusseren Burgtor – Die Burggeschichte in Kürze

Referate und Workshops

Markus Burgmeier, Germanist und Leiter des Burg-Gutenberg-Führungsteams
Heinrich von Frauenberg und der Minnesang

Erfahren Sie an diesem Referat mehr über den ehemaligen Freiherren und „Urheber“ des Balzner Gemeindewappens, dessen Familie im 13. Jahrhundert die Burg bewohnte, bevor sie 1314 in den Besitz der Habsburger überging. Er schrieb auch Minnelieder, weshalb er in der berühmten Manessischen Liederhandschrift abgebildet wurde. Was bedeutet das Wort mînne? Und was hat es mit Ritterlichkeit zu tun? Erfahren Sie es von Markus Burgmeier sowohl am
Samstag als auch Sonntag um 14.00 Uhr im Haus Gutenberg.

Dr. Philipp Gwerder, Sprachwissenschaftler
Einführung in die Mediävistik– Crashkurs Mittelhochdeutsch

Wie sprach man im Mittelalter? Was ist Alt- und Mittelhochdeutsch? Welche Wortbedeutungen kennen wir heute noch und welche Wörter sind ausgestorben? Philipp Gwerder wird anhand von Beispielen einen praktischen Einblick in die mittelalterliche Sprache geben.
Samstag, 11.00 Uhr im Haus Gutenberg.

 Stefan Frey, Historiker
Uhrfehdebriefe aus Liechtenstein

Jemandem die Fehde erklären – eigentlich logisch? Aber was genau bedeutete es, mit jemanden in „Fehde“ zu leben? Und was ist ein Urfehdebrief? Stefan Frey wird Ihnen Trouvaillen aus seiner Forschung über die Liechtensteinischen Urfehdebriefe in einem Workshop erläutern.
Sonntag, 9.9. um 11.00 Uhr im Haus Gutenberg.